Schnecke mit Kräuterfüllung

Ein kleines verspieltes Garten-Gimmick konnten wir uns dann doch nicht verkneifen: eine Kräuterschnecke. Damit sind aber nicht diese Schleimspur-legenden Weichtiere gemeint, die einem sämtliche Kräuter im Garten vernichten. Vielmehr haben wir uns eine Gabione (Metallgerüst gefüllt mit Ziersteinen) in Form einer Schnecke auf den Rasen geflanscht…

Dieses kuriose Ensemble ist einerseits ein nettes Zierelement für den Garten, hat aber zugleich auch die angenehme Funktion, dass man darin Kräuter / Pflanzen in verschiedenen „Klimazonen“ züchten kann. Ganz oben ist das Schneckchen beispielsweise mit mediterranen Kräutern wie Rosmarin bestückt, die ganztägig pralle Sonne vertragen und dabei kaum Wasser wegzutscheln. Bergab geht’s dann in zunehmend feuchte Regionen über, in denen Kräuter beheimatet sind, die durchaus auch mal Schatten vertragen, aber zugleich viel Feuchtigkeit brauchen. Das geht von Schnittlauch und Basilikum bis hin zu Petersilie und Minze. Also für jeden Zweck etwas dabei – bspw. für Rosmarin-Kartoffeln, Tomate-Basilikum oder einen süffigen Mojito 🙂 Die Steinchen der Schnecke speichern übrigens die Wärme und geben sie relativ konstant an Erde und Pflanzen ab – das soll klimatisch für die Pflänzchen durchaus angenehm sein. Kostenpunkt für das Schnecken-Spektakel (inkl. Ziersteinen): ca. 200 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.