Unser Friesenhaus

In zwei mehrstündigen Terminen haben wir damals mit Fa. Roth zusammengesessen, um die Ausstattungsdetails zu spezifizieren, den Grundriss zu planen und Formalitäten abzuwickeln. Und dabei ist doch was ganz Schönes herausgekommen:

Allgemeines

Unser künftiges Häuschen ist ein 1,5-geschossiges Wunderwerk mit einer Grundfläche von 166m² (Netto-Wohnfläche = 154m²) auf einer Breite von 12m und einer Tiefe von bis zu 10m sowie einer Höhe von 8,4m.

Das Haus entspricht modernem Niedrig-Energie-Standard, ist jedoch kein Passivhaus. Das Mauerwerk besteht aus wärmeisolierendem Porenbeton und wird liebevoll von einer 16cm dicken Kerndämmung und 11,5cm Verblendmauerwerk umgeben.

Neben einer modernen Gasheizungsanlage mit Fußbodenheizung wird eine Solar-Thermie-Anlage mit drei Kollektoren zur Warmwassergewinnung samt gedämmtem 400L-Warmwasserspeicher installiert, so dass die Badewanne auch mal sonnenbetankt heiß befüllt werden kann.

Ebenfalls energiesparend: sämtliche Fenster und Türen sind 3-fach-verglast und die Rollädenkästen isoliert – da sollte also nicht allzu viel Wärme entfleuchen.

Aufgrund erhöhter Langfinger-Gefahr in unserer beschaulichen Region ist das Haus mit mehreren sichtbaren und unsichtbaren Maßnahmen zum Einbruchsschutz ausgestattet. Ein Wachhund wird zum späteren Zeitpunkt ebenfalls noch nachinstalliert 😉


Exterieur

Außen haben wir uns viel am klassischen Friesenhausstil orientiert. Den markanten Friesengiebel gibt’s vorn und hinten. Die Dachkonstruktion ist ein Satteldach, eingedeckt mit anthrazitfarbenen Tonziegeln.

Fenster und Terrassentüren sind typischerweise in Sprossenoptik gehalten. Für eine verbesserte Lichtausbeute im Haus haben wir die Frontfenster etwas größer gestaltet, als es das „Friesenmaß“ vorgibt und fast alle Räume im Obergeschoss mit isolierten Dachfenstern versehen.

Der Klinkerstein erstrahlt in der Grundfarbe rot mit dunklen Elementen und ist zudem besandet, um einen gemütlichen Gesamteindruck zu erzeugen. Über den Fenstern und Türen sind stilechte Stich- und Rundbögen eingearbeitet. Kleines Highlight in in der Spitze der beiden Friesengiebel ist je ein so genanntes Rundbogenfries – quasi ein leicht abgesetzter geklinkerter Steinkreis. Der hat absolut keine Funktion, sondern soll einfach nur dekorieren 🙂

Die Türen, Fenster, Dachgrate und Traufen sowie später die Außenleuchten sind passend zum roten Klinker in weiß gehalten.


Interieur

Allgemein

Das Innere des Hauses greift die Nuancen des Äußeren in Form der weißen Landhaustüren und einer weißen Holztreppe wieder auf.

In puncto Böden werden viele Räume der Pflege halber mit Fliesen behaftet sein. Damit aber nicht die besagte gemütliche Optik darunter leidet, haben sind die Räume mit unterschiedlichen Holzdekor-Fliesen beplankt. In einigen Räumen kommt auch die kostensparendere Variante Laminat zum Einsatz.

Die Bäder haben wir hingegen mit interessanten Wandfliesen bestückt. Während das obere Badezimmer einen lässigen Key-West-Style mit dafür aber progressivem Mobiliar aufweisen wird, ist das kleine Bad im EG in Retro-Optik gehalten.

Bei den Wandfarben der Wohnräume halten hingegen die unterschiedlichsten Farbkonzepte Einzug. Hier ist das Kredo, dass weniger lichtdurchflutete Räume farblich hell gehalten werden und bspw. das Schlafzimmer eher dunkler. Im Wohnzimmer kommen noch sog. Riemchen (Klinker-Imitate) in rustikaler Backstein-Optik zum Einsatz.

Erdgeschoss

Der Lebensmittelpunkt des Hauses ist die Wohnküche, die mit ca. 45m² Fläche auch den größten Raum darstellt. Besonderheiten bei der Ausstattung sind eine Küche im modernen Landhausstil samt Küchentresen als Raumteiler, Arbeitsfläche und Klön-Areal sowie ein Kaminofen im Wohnbereich für lauschige Winterabende. Der Blick geht westwärts durch große Terrassentüren in den Paradiesgarten.

Im EG haben wir außerdem das Büro mit untergebracht, das gleichzeitig als Proberaum für schräge Gitarrentöne fungiert und die „gewaltige“ Bibliothek beherbergt … Mann, was man auf knapp 12m² so alles verstauen kann! Auch das kleine Retro-Gäste-WC mit Dusche und der unentbehrliche Hauswirtschaftsraum haben zu ebener Erde noch ein Plätzchen gefunden.

Dachgeschoss

Das Dachgeschoss wird über einen großzügigen Flur betreten, der Lisa im Friesengiebel gleichermaßen als Kreativitätsmanufaktur und Gallerie dienen wird. Vom Flur aus erreicht man nützliche und zugleich schöne Zimmer, wie das Schlafzimmer mit angrenzender Ankleide, das lichtdurchflutete Key-West-Hauptbadezimmer und natürlich nicht zu vergessen, die beiden Kinderzimmer. Eines davon wird zunächst als Gästezimmer genutzt.

Dachboden

Darf in keinem Haus fehlen: ein schöner kramiger Dachboden. Auf den etwa 30m² Grundfläche müssen wir mangels Keller die einen oder anderen selten genutzten Utensilien unterkriegen – wenn ich da alleine an die ganzen Weihnachtsdekoralien denke *aaaaahhh*.


Um zu erfahren, wie weit dieser Friesen-Traum voran geschritten ist, werft gern einen Blick in die Chronik des Bauens.