Bauwasser, Baustrom, Bauklo, Baubeginn?

Nun sind unsererseits sämtliche Voraussetzungen für die Baustelle geschaffen worden:

1. Baustrom

Hierzu mussten wir beim lokalen Stromnetzbetreiber einen Baustromanschluss ordern. Beantragung bis Umsetzung dauerten nur gut 2 Wochen und das Resultat ist eine temporäre Baustromsäule, die auf dem Grundstück geparkt wurde. Die Verbindung zwischen Säule und Netzanschluss wurde recht flott mit einem kleinen Bagger geschaffen. Nun muss der Elektriker noch einen Zähler an der Säule installieren und dann kann fleißig Saft gezogen werden.

Baustromsäule

2. Bauwasser

Mit dem Bauwasser verhält es sich ähnlich wie mit dem Baustrom: Beantragung beim lokalen Netzbetreiber (hier: Wasserverband), baggern und anschließen. Dieser Schritt blieb uns glücklicherweise erspart, da unser Nachbar uns netterweise seinen Außenwasserhahn für die Bauphase zur Verfügung stellt. Der Fairness halber haben wir einen Außenwasserzähler (30 Euro) installiert und die Baufirma informiert, wo sie ihr Quellwasser zapfen können. Die Option mit dem Bauwasser vom Nachbarn sollte man als Bauherr immer abprüfen, da es Zeit und Geld spart.

Bauwasser

3. Bauklo

Man ist als Bauherr tatsächlich verpflichtet, den Gewerken ein „Dixi-Klo“ … oder sagen wir Chemie-WC zur Verfügung zu stellen. Viele Baufirmen – wie auch Fa. Roth – stellen dies jedoch selbst bereit, so dass man eine Sorge weniger hat. Der Bauleistungsbeschreibung lässt sich entnehmen, ob das mit inklusive ist.

4. Baubeginn?

Damit steht dem Baubeginn an „Assessoires“ eigentlich nichts mehr im Wege. Uns wurde daher zunächst für den kommenden Montag  der Beginn der Erdarbeiten angekündigt. Leider wurde dies aufgrund der Auslastung der beauftragten Firma bereits um eine Woche auf den 04.07. verschoben. Wir hoffen nun, dass es dabei bleibt … ES SOLL LOSGEHEN! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.